Der erste Schritt ist gemacht

Nachdem ich mich drei Tage lang durch Blogs, Webseiten, Testberichte usw. gearbeitet habe, ist meine Entscheidung bzgl. des neuen E-Mail Providers gefallen.

Generell gibt es hier ja mehrere Möglichkeiten:

  1. ein kostenloses E-Mail Konto
  2. das eigene E-Mail Konto
  3. ein kostenpflichtiges E-Mail Konto

Jetzt also mal ein Brainstorming über diese Möglichkeiten um zu einer Entschidung zu kommen… 😮

Die Erste hatte ich über viele, viele Jahre und führte mich trotz aller Vorteile eben auch in die jetzige Situation. Ergo ist das keine wirkliche Option die ich ziehen werde. 😮

Die Zweite wäre durchaus ein Ansatz. Wenn man sich dann aber ansieht was dafür notwendig ist und welche Aufwände hier entstehen, muß ich mir einfach eingestehen, dass die Zeiten da ich mich in dieser Form mit der IT auseinandergesetzt habe schlicht vorbei sind. Dazu kommt natürlich auch noch, dass das Medium E-Mail zwar wichtig und nötig ist, allerdings bei weitem nicht so, als das die Aufwände, meiner Meinung nach, dem Nutzen gerecht werden. Hat sich also auch erledigt. 😮

Somit bleibt noch Lösung drei. Natürlich kann man sich jetzt fragen warum man für etwas bazahlen soll wenn es auch kostenlos zur Verfügung stehen könnte und wenn bezahlen… was bekommt man dafür?!?

Zunächst einmal ziehe ich Provider wie GMX, Web.de und ähnliche nicht in Betracht. Die erinnern mich zu sehr an die neuinziger Jahre und die da noch beliebten Portale. Ich nutze auf dem Smartphone einen E-Mail Client aber am Notebook halt doch das Webinterface. Hier habe ich dann keinen Bock auf bunte, überladene Oberflächen und bei genauerer Betrachtung überzeugen mich die Preis/Leistungsverhältnisse nicht wirklich.

Es bleiben also die reinen E-Mail Provider und der sollte dann folgendes erfüllen:

  • Anbieter aus Deutschland
  • Server und Rechenzentrum in Deutschland
  • reines kostenpflichtiges Modell
  • vernünftiges Preis/Leistungsverhältnis
  • vernünftige E-Mail Domain
  • Vernünftiger SPAM Filter
  • genug Platz um sowohl den Google als auch den Microsoft Account aufnehmen zu können
  • übersichtliche Weboberfläche (ohne Werbung)
  • ggf. einbindung externer Domains
  • einfache Möglichkeit zur Migration
  • Adressbuch das sich mit dem Smartphone synchronisieren lässt
  • Kalender des sich mit dem Smartphone synchronisieren lässt

Ich werde mich also umschauen, recherieren und als bald eine Entscheidung treffen wohin ich einen Teil meines virtuellen Zuhauses umziehen werde… 😎