Ein Zwischenstand nach zwei Wochen Shadow

In den letzten Monaten habe ich gemerkt wie viel Freude und Entspannung ich durch das Spielen am PC erlange. Das hat jetzt nichts damit zu tun, dass es nicht auch anderes gibt was ich machen könnte, aber gerade unter der Woche, nach dem Job, ist es einfach sehr angenehm über den Besuch virtueller Welten das reale Leben einfach mal für ein paar Stunden ausblenden zu können.

Mein Notebook bietet einige Möglichkeiten ist aber altersbedingt, gerade wenn es um aktuellere Titel geht, dann doch eingeschränkt. Einen neuen Rechner oder ein neues Notebook will ich mir aus früher genannten Gründen einfach nicht anschaffen. Da gibt es einfach anderes mit einer höheren Priorität was die Ausgaben angeht.

Vor guten zwei Wochen habe ich somit den Schritt gewagt und mir über Shadow einen virtuellen Gaming zugelegt. Damit man nicht die Katze im Sack kauft bietet Shadow einen 30-tägige Testzeitraim an. Dieser ist nicht kostenlos aber man kann eben auf Herz und Nieren prüfen ob man mit dieser Art den Spielens oder anderer Anwednungen für die die lokale Rechenleistung nicht ausreicht.

Mittlerweile bin ich also knapp über die Halbzeit der Testphase und das aktuelle Fazit ist…. ahhhh… so lala. Grundsätzlich finde ich die Idee super. Im Vergleich zu dem was andere, wie beispielsweise Google, aktuell ankündigen und anbieten sehe ich bei der Idee von Shadow, einen kompletten virtuellen PC bereitzustellen als den Ansatz an der mir am besten zusagt.

  • die Zeit zu Bereitstellung war sehr schnell
  • die Performance reicht bei weitem für alles aus was ich gerne spiele oder spielen würde
  • der Zugang über verschiedene Plattformen und Zugänge ist super einfach
  • die Leistung bei unterschiedlichen Netzzugängen und Bandbreiten befriedigend
  • alles was ich lokal anschließe steht mir in der Streamingsession zu Verfügung

Alles in allem klingt das also nicht schlecht. Allerdings gibt es wohl Probleme mit dem Client und somit kann es zu massiven Problemen im virtuellen PC kommen. Probleme sind in diesem Fall Paketverluste von bis zu 45%! 😯 Das hat zur Folge, dass an spielen oder auch die Ausführung einfacher Anwednungen nahezu unmöglich wird.

Konnte das Thema anfänglich durch den Einsatz des BETA-Clients noch behoben werden, betrifft es mittlerweile beide Client Varianten, also STABLE und BETA. 😯 Das ist natürlich alles andere als zufriedenstellen und die Frage nach der Stabilität bzw. dem Service Level den man sich hier einkauft kommt auf.

Im Grunde ist es ja ganz einfach… kaufe ich mir einen PC oder ein Notebook und installiere Windows nebst allem was man so braucht, dann läuft so ein System im Idealfall ohne Probleme über einige Jahre. Dies ist der Gradmesser den ich bei Shadow ansetzten würde. Und hier scheitert der Service aktuell!

Es kann, in meinen Augen nicht sein, dass ein bekanntes Problem (lt. Ticketverlauf ist das Thema Paketverluste bekannt) und dessen Workaround (denn etwas anderes ist das Ausweichen aufeinen BETA- aka Testclient nicht) mit einem neuen Release in die Tonne getreten wird. Hier läuft es darauf hinaus, dass man für etwas bezahlt, dass dann nicht funktioniert und nicht genutzt werden kann.

Wenn ich mir dann das Abomodell vornehme, dass nur eine monatliche oder eine jähliche Gebühr kennt ist das ein zusätzlicher Punkt. Ich bin einmal gemein und überlege mir wie viele Ausfälle es gab bzw. wie oft der Service, in den letzten zwei Wochen,  nicht zufriedenstellend zur Verfügung gestellt wurde… 😯 Das dann auf ein Jahr hochgerechnet… da sehe ich jetzt schon den sich aufbauenden Frust.

Ich war in den letzten Tage wirklich am Überlegen auf den Zug aufzuspringen aber aktuell überwiegen hier dann doch die Bedenken… so funktioniert ein derartiger Service nicht! Ich behaupte das beurteilen zu können, schließlich darf ich mich beruflich mit einer ähnlichen Art von Dienstleistung beschäftigen und auseinandersetzten.

Mal sehen was bei dem heute Früh geschriebenen Ticket rauskommt. ;al sehen welche Lösung hier präsentiert wird. Mal sehen ob das dann etwas ist, dass tatsächlich eine gewisse Nachhaltigkeit mitbringt und somit die verbliebenen Tage ein weiteres Testen ermöglichen. Wenn nicht… dann eben nicht.


Das Artikelbild habe ich auf PixaBay gefunden. Es unterliegt somit den dort angewandten Urheberrechten.