Pack schlägt sich… Pack verträgt sich…

Es sind ja mittlerweile einige Monate ins Land gegangen, seit wir Felix gehen lassen mussten. 😥 Darüber nachzudenken sorgt immer noch für feuchte Augen und einen tiefen Schmerz. 🙁 Nichtsdestotrotz geht das Leben weiter und mit den Gedanken und Hoffnungen, dass der Kleine ein schönes Leben bei uns hatte, dass er auch genießen konnte, hatten wir uns zu dem Schritt entschieden, der schon kurz nach seinem Tod in uns gereift war.

Wir haben Peachy und Sid zusammengebracht.

Das Ganze hat keine wirkliche Überwindung gekostet, allerdings ging schon eine gewisse Zeit und auch einige Aufwände ins Land bis sich die beiden so aneinander gewöhnt hatten, dass wir sagen konnten: Ja! Es funktioniert…!

Mittlerweile hat sich alles eingespielt. Sie sind und werden nicht die besten Freunde, aber man akzeptiert, dass es da noch eine zweite Kate/Kater gibt. Man trifft sich zum Futtern in der Küche. Ab und an gibt es auch einen vorsichtigen Nasenstubser und man liegt sogar zwischendurch gemeinsam auf der Bank, der Couch oder dem Bett.

Klar fliegen auch mal die Fetzen, aber nichts was dramatisch wäre… eher so um dem anderen klarzumachen, wo die Grenzen liegen bzw. einfach mal so ein bissl zu provozieren. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich…

Lustig ist es einfach, wenn Sid in der nach meint, das Toben anfangen zu müssen und Peachy erst einmal an der Bettkante guckt, was der Typ im Wohnzimmer anstellt. Irgendwann springt sie dann hinterher und beide drehen ein paar Runden durch die Wohnung.

Ebenso ist es zum morgendlichen Ritual geworden, dass man, während das Herrchen im Badezimmer ist, den Hausflur erkunden bzw. auf Patrouille gehen muss. Sid fordert es ein, dass die Wohnungstür geöffnet wird, Peachy tapert dann hinterher und beide drehen zwei, drei Runden an den anderen Wohnungstüren vorbei, kommen zurück und „melden“, dass alles in Ordnung ist und wir nach dem wir das Frühstück bereitgestellt haben, ohne Schwierigkeiten die Wohnung verlassen können.

Ich hätte es ja nicht gedacht, dass es nach einer verhältnismäßig kurzen Zeit so gut läuft. Ich hatte mich auf mehr Schwierigkeiten eingestellt. Horrorvorstellungen wie wildes herum markieren usw. geisterten durch meine Gedanken, aber ich lasse mich gerne positiv überraschen. Die zusätzlichen Aufwände nehmen wir gerne in Kauf. Wenn dabei auch nach wie vor die Trauer um Felix mitschwingt… 🙁

Alles in allem könnte es nicht besser laufen. Was dann auch bedeutet, dass wir unsere Urlaubs- und Hochzeitsplanung entspannter angehen können. Es steht Ostern und eben der Sommerurlaub an. Mal sehen, wie es nach Ostern aussieht. Wir sind aber ganz guter Dinge.