Aquarium Erfahrungen

Nachdem der Umzug des Aquariums in einer lang geplanten, lang vorbereiteten aber dann doch kurzfristigen Aktion alles in allem ziemlich gut über die Bühne gegangen ist, haben sich die pflanzlichen und tierischen Bewohner wirklich gut eingelebt. Leider gab es den einen oder anderen schmerzvollen Verlust aber im großen und Ganzen läuft das Becken wirklich gut.

Natürlich findet sich das eine oder andere was man, meiner Meinung nach, verbessern könnte. Hier muss ich den weg finden zwischen tatsächlich sinnvollem, dem was man wirklich braucht und Dingen oder Themen die das Aquarium an sich nur stören würden.

Das Erste was ich ausgetauscht habe, nicht weil es nicht funktioniert hat sondern weil es mich schon die ganze Zeit genervt hat, waren die Kunstoffrohe für Ein- u. Auströmer. Die Originalteile von JBL, die bei dem Aussenfilter dabei waren, sind einerseits ziemlich gegalig und andererseits hat deren Funktion mich schom in dem 190 Liter Becken funktional nicht wirklich überzeugt.

Nachdem ich in den letzten Tagen festgestellt habe, dass der aktuell genutzte JBL Außenfilter nicht so ganz die Leistung bringt, die ich mir wünsche, habe ich versucht das Ganze etwas zu optimieren. Dabei habe ich also dann die Rohre von JBL gegen die InstallationsSETs von EHEIM ausgetauscht. Der Filter bringt deswegen nicht mehr Leistung aber mit dem was wir jetzt einsetzten kann gerade das Auströmen des Wassers besser gesteuert werden und somit haben wir eine wesentlich verbesserte Strömung im Aquarium.

Als Zweites kam ein Skimmer dazu. Ich hatte hier eine andere Technik im Kopf, musste mich aber davon überzeugen, dass das jetzt eingesetzte Skimmer von EHEIM seitens Größe, Leistung und Aussehen am ehesten dem entspricht was ich mir vorgestellt habe.

Mir wäre zwar eine Lösung ohne Strom, wie ich sie von vor einigen Jahren gekannt habe, zwar lieber… aber gut… die Zeit vergeht.

Das Dritte an dem ich aktuell hänge ist, wie oben angedeutet, dass ich zwar mit der Strömung mitlerweile zufrieden bin. Allerdings ist die Leistung des Filters an sich nicht unbedingt grandios. Zusätzlich haben wir durch den diagoinal verlaufenden Strömungsweg zwei tote Ecken. D.h. zwei Ecken die nicht erreicht werden und in denen sich somit Abfälle und Mulm sammeln.:shock: Das sieht einerseits nicht nur hässlich aus sondern birgt halt auch einen Herd für negatives im Aquarium. 😯 Sprich Algen oder sich verändernde Wasserwerte. Ergo suche ich noch eine Lösung um gerade im unteren Bereich des Beckens eine Strömung zu entwickeln die eben die beiden toten Ecken erreicht.

Im ersten Moment wäre das natürlich eine Strömungspumpe. 😮 Einzige Problem ist, dass ich nichts finde was nicht entweder viel zu viel Leistung raushaut oder viel, viel zu groß ist und somit ein häßliches Teil Technik ist, dass man auch nur schwer verstecken kann. 😯

Ggf. lässt sich das etwas minimieren wenn eben ein leistungsfähigerer Aussenfilter zum Einsatz kommt. Normalerweise sollte das Wasser etwas besser bewegt werden und ggf. werden hierbei eben auch die Ecken mninimiert… ganz weg wird man sich eh nicht bekommen… da spielt die Physik einfach nicht mit. Auf jeden Fall erbene sich mit diesem Szenario andere Möglichkeiten ohne auf eine weitere Pumpe zurückgreifen zu müssen denn mit der… bin ich wieder am Anfang dieses Absatzes. 🙄

Ich denke ich werde das Thema mit der Strömung und der Leistung des Filters noch ein wenig beobachten. Es funktioniert ja alles so weit und das was wir jetzt haben schreit nicht nach etwas neuem. Ganz abgesehen von den Kosten und dem Aufwand einen Neuen zu implemntieren. Denn das beinhaltet ja auch eine Migration der Baktekrien und der Biologie des alten Filters. Und da es ja, wie gesagt, funktioniert ist hier kein wirklicher Druck drin.

Jedenfalls freuen wir uns über unseren Raumtrenner. Ich, fürmeinen Teil, frische sogar wieder vieles auf was das Thema Aquaristik angeht. So gesehen… bisher alles richtig gemacht.